Schloss Gaienhofen > Geschichte > Die Sanierung des Marstallgebäudes 2007 - 2008

Die Sanierung des Marstallgebäudes 2007 - 2008

Die Internatsschule konnte die Architektin Veronika Peters aus Radolfzell gewinnen, welche gemeinsam mit Verwaltungsleiter Oliver Kuppel die Baumaßnahme plante und durchführte. Der Gebäudeteil war in einem baulich schlechten Zustand und erfüllte weder wärmetechnisch noch statisch die heutigen Erfordernisse. Das Gebäude musste daher nahezu auf den Rohbauzustand zurückgeführt werden. Nicht nur Fenster und Türen, sondern auch die gesamte Heizungs,- Sanitär-, Brandschutz- und Elektrotechnik wurden ebenso erneuert, wie Estrich, Raumdecken, Wand- und Bodenbeläge. Da das Gebäude neu aufgeteilt wurde, war ein Deckendurchbruch und das Einbringen einer zusätzlichen Spindeltreppe notwendig. Aus statischer Sicht waren zudem umfangreiche Maßnahmen notwendig, um das Gebäude zukunftssicher abzufangen und zu sichern. Schwierigkeiten ergaben sich während der Sanierung insbesondere im Hinblick auf eine zeitgemäße Wärmedämmung. Hier galt es stets, denkmalschützerische Anliegen und energetische Wünsche und Vorgaben unter einen Hut zu bekommen.

Da das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes nicht wesentlich verändert werden durfte, musste die Wärmedämmung von innen erfolgen. Bautechnisch ist dies nicht unproblematisch, doch es wurden einzelfallbezogene individuelle Lösungsansätze gefunden, um die Wärmedämmung des Gebäudes zu verbessern. Nach der Sanierung zeigt sich das Gebäude liebevoll hergerichtet, der historische Charakter konnte trotz Einbringen moderner Elemente erhalten und herausgearbeitet werden. Im Innenraum entstanden multifunktional nutzbare Räume, die sowohl den Wohnbedarf von Internatsmitarbeitern abdecken als auch Raum für erweiterte Internatsnutzung schaffen.

Im Juli 2008 wurde das Gebäude von Architektin Peters an die Internatsschule übergeben, es beherbergt heute die Verwaltung sowie Gruppen- und Arbeitsräume des Tagesinternats für die Oberstufe.

Schnellzugriff