Portrait > Portrait Andacht und Morgenkreis
Jahreslosung 2017:
„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Ezechiel 36,26.

Andacht und Morgenkreis

Spiritualität, gelebter Glaube, ist selbstverständlicher Bestandteil des schulischen Lebens in Gaienhofen. Jeden Mittwoch Morgen versammeln sich die Schüler ab Klasse 8 mit ihren Lehrern in der Melanchthonkirche, erleben Gemeinschaft als Schulgemeinde, kommen zur Ruhe und nehmen wertvolle Impulse mit in den Alltag. Biblische Texte, Bilder, weltlich und geistlich Herausragendes, Lieder, Gedenken an historisch bedeutsame Ereignisse und ethische Fragestellungen geben Orientierung, Kraft und Halt im bisweilen hektischen Alltag. 

Mittwochs-Andachten bilden in mehrerlei Hinsicht den Mittelpunkt des schulischen Lebens: zum einen geben sie in der Mitte der Woche für Schüler und Lehrer Gelegenheit, sich selbst für 20 Minuten in den Mittelpunkt der eigenen Gedanken zu stellen, um Rückschau und Vorausschau zu halten. Zum anderen bieten Andachten Raum zur Reflexion über christliche Werte, die Grundlage sind für das Zusammenleben mit Klassenkameraden, Lehrern, in der Schulgemeinschaft und in der Gesellschaft.

Gerne beteiligen sich Schüler bei den Andachten, teilen so ihre eigenen Gedanken und Standpunkte mit anderen und entwickeln so das Bewusstsein dafür, was es heißt, in einer immer komplexeren Welt der Schöpfung mit Respekt und Wertschätzung gegenüberzutreten und Orientierung bei Gott zu finden. Mit Schulgottesdiensten zu den hohen kirchlichen Festtagen und zu besonderen Momenten im Schuljahr leben und erleben Schüler den Rhythmus des Kirchenjahres und wachsen in diesem festen Ablauf in den kirchlichen Festkreis hinein. Letztendlich ist es auch der Rahmen einer kirchlichen Feier, der Anfang und Endpunkt der Schulzeit in Gaienhofen bildet: Bereits bei der Einschulungsfeier für die Fünftklässler werden die jungen Menschen in der Melanchthonkirche empfangen und den Abiturienten ist es wichtig, dass ihre Zeugnisübergabe ebenfalls in der Kirche stattfindet.

Die Jüngsten der Schulgemeinschaft (Schüler der Klassen 5 - 7) treffen sich mit Klassenpaten und Klassenlehrern im Morgenkreis. Sie erfahren in der Klasse und in dem Klassenzimmer als dem vertrauten Ort Gemeinschaft und Zusammenhalt unmittelbar und lernen sich selbst und anderen zu begegnen - selbstbewusst und mit Respekt. Sie entwickeln das Bewusstsein, Teil einer von Gott gewollten Schöpfung zu sein und Verantwortung dafür zu tragen. Das Erleben des Kirchenjahres, soziales Lernen, christliche Werte und ihre Bedeutung, Begegnung mit anderen, Toleranz und Achtung vor sowie Umgang mit den Mitmenschen sind wesentliche Inhalte der Morgenkreise und der anschließenden Klassenlehrerstunden. In Klasse 7 werden die Inhalte derselben ausdifferenziert, auch in Themen aus dem Bereich der Medienprävention. Schüler, die sich oft unbefangen im Internet und in sozialen Netzwerken bewegen und teils unbedarft mit mobilen Geräten agieren, werden sich hier juristischer und ethischer Grenzen bewusst. Sie erlangen Handlungssicherheit und loten Reaktionsmöglichkeiten angesichts möglicher Grenzüberschreitungen ihrer Mitmenschen aus. 

Abiturfeier in der Melanchthonkirche
Schulpfarrer Ulrich Brates
Melanchthonkirche
Der Fröbelturm gilt als Symbol für ein gutes Miteinander in einer funktionierenden Klassengemeinschaft.
Sehr häufig sind Schüler selbst die Akteure in den Mittwochsandachten.
Schnellzugriff